Umweltaudit

Überprüfung der Normkonformität des Umweltmanagementsystems.

Grundlagen

Das Umweltaudit dient im Rahmen der Umsetzung des Umweltmanagements nach ISO 14001 als übergeordnetes Kontrollinstrument des Umweltmanagements. Es ist ein Managementinstrument, das eine systematische, dokumentierte, regelmäßige und objektive Bewertung der Leistung der Organisation, des Managements und der Abläufe zum Schutz der Umwelt umfasst.

Ein Umweltaudit kann sowohl als internes Audit, als auch als externes Audit realisiert werden.
Ein internes Umweltaudit liefert der Leitung die Informationen, ob das Umweltmanagementsystem wie geplant funktioniert und ob die Umweltziele erreicht wurden. Gleichzeitig wird aber auch festgelegt, was zu tun ist, um festgestellte Mängel zu beseitigen und weitere Verbesserungen zu erzielen. Desweiteren wird überprüft, ob das Umweltmanagementsystem den Anforderungen der gewählten Norm entspricht.
Überprüfungen durch Kunden, die sich selbst von der Qualität des Umweltmanagementsystems ihres Lieferanten ein Bild machen wollen sowie Zertifizierungen stellen die häufigsten externen Audits dar. Externe Audits durch akkreditierte Zertifizierer dienen dazu, die Normkonformität des Umweltmanagementsystems festzustellen, um dadurch eine EMAS Registrierung oder aber auch ein ISO 14001 Zertifikat zu erlangen.

Themenhorizont

Im Verlauf eines Umweltaudits sind unter anderem die folgenden Sachverhalte zu berücksichtigen

  • Beurteilung, Kontrolle und Verringerung von Auswirkungen der betreffenden Tätigkeit auf die verschiedenen Umweltbereiche (Wasser, Boden, Luft,…)
  • Energiemanagement, Energieeinsparungen und Auswahl von Energiequellen
  • Bewirtschaftung, Einsparung, Auswahl und Transport von Rohstoffen inklusive Wasserbewirtschaftung und Wassereinsparung
  • Vermeidung, Recycling, Wiederverwendung, Transport und Endlagerung von Abfällen
  • Bewertung, Kontrolle und Verringerung der Lärmbelästigung innerhalb und außerhalb des Standorts
  • Auswahl neuer und Änderung der bestehenden Produktionsverfahren
  • betrieblicher Umweltschutz und Praktiken bei Auftragnehmern, Unterauftragnehmern und Lieferanten
  • Verhütung und Begrenzung umweltschädigender Unfälle sowie besondere Verfahren im Falle von umweltschädigenden Unfällen
  • Information und Ausbildung des Personals in Bezug auf ökologische Fragestellungen
  • externe Informationen über ökologische Fragestellungen
  • Festlegung und Aktualisierung der gesetzlichen Vorgaben
  • Substitution von Gefahrstoffen

Eine Überprüfung der Übereinstimmung mit den einschlägigen Umweltvorschriften ist ebenso ein Bestandteil eines Umweltaudits wie beispielsweise das Auditieren der Umweltprojekte des Unternehmens. Hinsichtlich der Umweltprojekte gilt es die Zielerfüllung beziehungsweise den Grad der Zielerfüllung in Bezug auf das Erreichen der Umweltpolitik zu erfassen. Zudem bedarf es einer Beurteilung der zur Bewertung des betrieblichen Umweltschutzes notwendigen Daten und/ oder Kennzahlen bezüglich deren Aussagen über die Umweltrelevanz. Im Zuge eines Umweltaudits werden darüber hinaus die schriftlichen Verfahren sowie andere, einschlägige Dokumente hinsichtlich der Bewertung der Umweltschutzqualität des Standortes einer Prüfung unterzogen. Einen weiteren Bestandteil von Umweltaudits stellt die Untersuchung der Betriebs- und Ausrüstungsbedingungen dar.